1964 - 1966

Anlässlich der Schweizer Landesausstellung in Lausanne, die die Probleme des Bergs darstellt, entstand das „Forum Alpinum“, eine Arbeitsgruppe, die den Dialog zwischen den Menschen der Berge und die der Ebene fördern will. Die neue helvetische Gesellschaft schlägt dem „Forum Alpinum“ des Calancatals als beispielhafte Region die Anwendung entwickelter Konzepte vor. In Zusammenarbeit mit dem Schulzentrum für künstlerische Industrien von Lugano, fällt die Wahl auf das Hotel La Cascata in Augio, das bereits seit den fünfziger Jahren geschlossen ist. Carlo und Maria Spadino hatten es bei ihrer Rückkehr aus Paris kurz vor Ausbruch des Krieges von 1914-1918 errichten lassen und haben sogar die Beschichtungen, Rahmen und Spiegel des Salons mitgebracht. Für dieses Restaurierungsprojekt erhalten sie in Barcelona die Silbermedaille in einem europäischen Wettbewerb zwischen den Hochschulen für Architektur. Dank einer Spende des Migros Genossenschaftsbundes bietet sich die Gelegenheit, die Gebäude einschließlich des alten Hotels und die beiden Bauernhäuser zu erwerben.

 

 

1973

Im Oktober gründen sieben Freunde die Genossenschaft „La Cascata“ in Augio mit dem Zweck, die Immobilien zu erwerben, aus denen der gleichnamige Komplex besteht, sie wiederherzustellen, um ein Studienzentrum über das wirtschaftliche und soziale Leben der Bergbevölkerung zu verwalten und ein Freizeitzentrum wiederherzustellen. Zunächst hat die Genossenschaft 86 Mitglieder. Nominalkapital: 78.184.

 

 

1974 - 1980

Es beginnt die Suche nach Mitteln für die notwendige Umstrukturierung. Der Erfolg dieser Aktion in den Jahren 1976-1980 ermöglicht die wichtigsten Bereiche der Hauptgebäude zu restrukturieren (Dach, Böden, Fassaden, etc..) und auch den berühmten Spiegelsaal im Erdgeschoss wiederherzustellen. Im Jahr 1977 ist es möglich, den Treffpunkt des Ortes nach fast dreißig Jahren wieder zu öffnen. Es beginnt auch die Wiederherstellung der Räume im ersten Stock; am Ende des Jahres 1980 waren 5 Zimmer mit 11 Betten benutzbar.

 

 

1981 - 1982

Leider verstirbt der erste Präsident und Gründer des Zentrums Rinaldo Spadino. Die Arbeiten werden mit den Bau einer weiteren Einrichtung im nördlichen Teil des Hauptgebäudes fortgesetzt, die zu einer Bühne und zu einem Mehrzweckraum umfunktioniert wird. Die Hauptgesellschafterversammlung entscheidet auf Rat Amtes für kantonale Denkmalpflege den Erwerb des Stalls 106 und ist der Auffassung, dass sich dieser perfekt in die Eigenschaften des gesamten Zentrums integriert. Die Hauptversammlung der Aktionäre genehmigt das komplette Sanierungsprojekt in Etappen. Die erste Phase beinhaltet im Wesentlichen die Fertigstellung der Bühne, die kleine Grotte im Keller, den Ausbau von 5 Schlafzimmern in der zweiten Etage mit 12 Betten, die Wiederherstellung des Dachbodens.

 

 

1983 - 1989

In den Jahren 1983-1985 müssen die Verbesserungsarbeiten aufgrund fehlender Mittel eingestellt werden. Nach erneuten und fruchtbaren Anstrengungen Zuschüsse zu erhalten (einschließlich der Gewährung eines Darlehens zu günstigen Konditionen seitens der Aristokratie), kann die Gesellschaft das Restrukturierungsprogramm (Stärkung der Raumböden, Installationsarbeiten im Keller, Abschluss der Schalttafen, Fortsetzung der Arbeiten im zweiten Stock) fortsetzen. Im Jahr 1989 wurde die Arbeit der Zimmer auf der zweiten Etage abgeschlossen. Das Hotel verfügt nun über 10 Zimmer mit insgesamt 22 Betten.

 

 

1990 - 1992

Ausführung von Verbesserungsarbeiten im Gesamtbetrag von 30.000 CHF, die von der Brandpolizei verlangt wurden. Die Installation des Lüftungssystems des Raumes und des Gasthauses. Beginn der Renovierung von zwei ländlichen Gebäuden (Nr. 106 und 105a), die als Tagungs- und Ausstellungsraum, sowie (Bauernhaus 106) dienen wird. Diese frühen groben Konsolidierungsarbeiten (äußere Struktur) waren nur dank des Militärs möglich. Angesichts der Notwendigkeit für den Verwalter ständig im Zentrum anwesend zu sein, und seiner Schwierigkeit, eine Unterkunft in der Nähe des Zentrums zu finden, beschließt er, eine Wohnung im Dachboden einzurichten. Die Ausstellungsfläche wird in der nächsten Umstrukturierung in den anderen Gebäuden wiederhergestellt werden.

 

 

1993 - 1994

Mit der finanziellen Beteiligung der Stadt Zürich und der Stiftung für den Schutz der Landschaft ist es gelungen, die Umstrukturierung des Bauernhauses 105a abzuschließen. Es ist komplett renoviert und zugänglich für Tagungen, Seminare oder Ausstellungen. So wird ein Ausstellungsraum wiedergewonnen, der durch den Bau der Wohnung des Verwalters im Dachboden verloren gegangen ist. Im Bauernhaus 106 wurde das Steindach erneuert, die tragende Struktur verstärkt und der Rohbau des Untergeschosses erstellt. Im Hauptgebäude wurde der Fußboden des Spiegelsaals renoviert und die Kessel ersetzt.

 

 

1995 - 1996

Die Einrichtung des Bauernhauses 105 a wird abgeschlossen. Es wurden mehrere Maßnahmen zur Beschichtung von Fenstern und der Heizungsreparatur durchgeführt. Es wurde ein Kultur- und Erholungsprogramm gefördert, indem eine Förderwoche mit der primären Absicht organisiert wurde, das Zentrum den Mitglieder näherzubringen und neue Finanzierungsquellen für die Sanierung der finanziellen Situation zu finden.

 

 

1997 - 1998

Mit der finanziellen Unterstützung von mehreren öffentlichen und privaten Institutionen war man in der Lage, ein reiches Kulturprogramm mit vielen Ereignissen anzubieten. Die Zufriedenheit der Öffentlichkeit und insbesondere der lokalen Bevölkerung ist ausgezeichnet gewesen. Eine Spendenaktion hat uns erlaubt, eine Studie zur Umsetzung von Verbesserungen innerhalb des Zentrums zu unternehmen. Wie für die anderen Jahre, wurden verschiedene Instandhaltungsarbeiten durchgeführt und aus diesem Grund wurde das Zentrum in den Monaten Oktober und November geschlossen.

 

 

1999 - 2000

Dank ausländischer Hilfe von verschiedenen Organisationen und insbesondere der „Patenschaft für Berggemeinden“, war es möglich, die neue Heizungsanlage im Erdgeschoss zu installieren und mit der Wiederherstellung der Räumlichkeiten im Untergeschoss des Hauptgebäudes zu beginnen. Die Arbeiten wurden Ende Juni 2000 abgeschlossen. Wie in den Vorjahren wurden verschiedene kulturelle Veranstaltungen organisiert, darunter besonders nennenswert und von besonderem Interesse die Show Anfang Juni 1999 mit dem berühmten Künstler Gardy Hutter. Auch die Theaterveranstaltungen und Musikgruppen haben in der Bevölkerung eine starke Beteiligung geweckt.

 

 

2001-2002

In diesen zwei Jahren gab es leider eine Wasserinfiltration. Schwere Gewitter und der daraus folgende Anstieg des Wasserspiegels haben in der Tat die Überflutung des Kellers verursacht. Dies ist in der Geschichte der Cascata noch nie passiert. Es war nicht nur notwendig, den Schaden zu reparieren, sondern auch ein System von Brunnen und Pumpen zu installieren, um das Gebäude in der Zukunft vor erneuten Schäden dieser Art zu schützen. All dies wurde unter der Aufsicht eines Geologen durchgeführt. Nur die Reparaturen wurden von der Versicherung zurückerstattet: Die Schutzmaßnahmen zur Sicherung müssen von der Cascata getragen werden.

Glücklicherweise konnte das Zentrum weiterhin tätig sein.

 

 

2003-2004

Während dieser zwei Jahre konnte die Küche erneuert werden, da sie nicht mehr den Anforderungen der Hygiene und Funktionalität entsprach. Dank der Unterstützung der „Patenschaft für Berggemeinden“ konnten die Arbeiten durchgeführt werden. Weitere Hotelinfrastrukturen mussten ersetzt werden, weil sie defekt waren (alte Waschmaschinen, die bereits über 20 Jahre alt waren) oder fehlende oder unzureichende Ausstattungen wie Küchen- und Badeinrichtungen. Nur durch diese Investitionen und der ständigen Verbesserung der Infrastrukturen ist es möglich gewesen, ein professionelles Management des Hotel-Restaurant zu fördern.

 

 

2005-2006

Dieser zweijähriger Zeitraum ist von der ersten Ausgabe des „Demenga Festivals“ gekennzeichnet. Dieses hat in den Medien und in der Öffentlichkeit einen großen Erfolg gehabt und hat es ermöglicht, für zusätzliche Mittel für kulturelle Aktivitäten zu sorgen.
Während einer ganzen Woche haben in Calanca internationale Konzerte stattgefunden.

 

 

2007-2009

Während dieser Zeit hat man begonnen, Geld für eine Totalsanierung des Bodenbelags der Schlafzimmer und Bäder, die jetzt völlig veraltet sind, und für die Erweiterung der Zentralheizung der Zimmeretagen zu sammeln. Die Arbeiten wurden im Frühjahr 2009 mit einer Investition von rund CHF 250.000 durchgeführt. Wir haben auch die Möglichkeit, die Zimmer mit einer TV-Sat-Anlage und einem Internetzugang auszustatten, um den Gästen einen besseren Komfort zu bieten. Wegen des Erfolgs der vorherigen Ausgabe wurde auch 2008 ein zweites „Demenga Festival“ organsiert.

 

 

2010-2012

In Bezug auf die sozialen Ziele der Genossenschaft La Cascata hat man die Organisation der Gesellschaft modernisieren wollen, so dass die sozialen Ziele weiterhin mit mehr Effizienz und Effektivität in der Zukunft verfolgt werden.

Zu diesem Zweck wurde im Jahr 2012 die Stiftung La Cascata ins Leben gerufen, gleichzeitig besteht weiterhin die Genossenschaft La Cascata, die 1973 gegründet wurde.

Im Abschnitt über Fundraising und Unternehmensorganisation werden im Detail und die Gründe, die uns zu dieser neuen Organisation brachten, erläutert. Dadurch erwarten wir mehr Effizienz und Effektivität sowohl in der Unternehmensführung (einschließlich Fundraising) als auch in Bezug auf Kultur- und Freizeitaktivitäten.